Bildergalerie

Zeitloses Harfenspiel: „Debüt“

Dieses Kleid entstand für das Debüt der Soloharfenistin Elisabeth Plank im Musikverein. Es sollte die Botschaften: „Steter Tropfen-höhlt den Stein“ und „es fließt“ vereinbaren. So ist in der Silhouette des Kleides die Tropfenform angedeutet und in der Raffung, welche in einen lose fallenden Faltenwurf übergeht, das Fließen symbolisiert. Elisabeth Plank spielte die Stücke von Paul Hindemith: „Sonate für Harfe“ und von Henriette Renie: „Légende d‘après ≪Les Elfes≫ de Leconte de Lisle“.

„Als Musikerin stelle ich besondere Ansprüche an meine Auftrittskleidung: dem Publikum soll sie durch ihre Einzigartigkeit auffallen, aber ich selbst möchte mich darin so wohlfühlen, dass ich sie beim Spielen gar nicht mehr bemerke. Dieses Kleid vereint all diese Eigenschaften.“

(Elisabeth Plank)

Bildergalerie

Zeitloses Harfenspiel: „1825“

„1825“, die zweite CD der Harfenistin Elisabeth Plank ist eine Hommage an Wien, der Stadt, in der sie geboren wurde und auch aufgewachsen ist.

Am 17. Mai 2019 erscheint die CD bei Gramola. Der auberginefarbene Overall aus fließendem Seidencrêpe dient als Brücke zwischen 200 Jahre alter Musik und der Gegenwart.

„Diesen Overall trage ich besonders gerne, weil er nicht dem üblichen Harfenimage entspricht.“

(Elisabeth Plank)